Landes-Seglerverband Sachsen-Anhalt e.V.
Landes-Seglerverband Sachsen-Anhalt e.V.

  

 Satzung des Landes-Seglerverbandes Sachsen-Anhalt

(in der Fassung vom 10.03.2001 und unter Einfügung der Satzungsänderungen vom 12.11.94, vom 06.03.99 , vom 16.03.2003,vom 10.03.2007 sowie den Änderungen vom 14.03.2009)

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

 

(1)

Der Verein trägt den Namen Landes-Seglerverband Sachsen-Anhalt e. V. Er ist der Zusammenschluss der Segelvereine im Bundesland Sachsen-Anhalt. 

(2)

Der Landes-Seglerverband hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Der Sitz des Landes-Seglerverbandes ist Magdeburg.

(3)

Der Landes-Seglerverband ist Mitglied des Deutschen Seglerverbandes (DSV) und des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt (LSB). 

(4)

Der Stander des Landes-Seglerverbandes zeigt auf hellblauem Grund ein mittig angeordnetes, waagerecht verlaufendes doppelt gelb-schwarzes Streifenband, auf dem sich zwei stilisierte Segel (weiß und grün) befinden. Ausgehend von der oberen Flaggenstock-Seite und am unteren Standerrand endend, ist in blauer Farbe ein stilisierter Wasserlauf dargestellt. An der Flaggenstock-Seite befinden sich senkrecht untereinander in roter Farbe die Buchstaben L S V S A. Der Stander hat ein Höhen-Breiten-Verhältnis von 3 : 5 (siehe Abbildung). 

   

§ 2 Geschäftsjahr 

 

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr 

   

§ 3 Zweck des Vereins 

 

(1)

Zweck des Landes-Seglerverbandes ist die Pflege und Förderung des Segelns und Segelsurfens zu Wasser, zu Lande und auf dem Eis für Erwachsene, Kinder und Jugendliche auf der Grundlage des Amateurgedankens als Freizeit- und Breitensport sowie als Leistungssport und des Fahrtensegelns auf See- und Binnengewässern.

Der Landes-Seglerverband bekennt sich zu den Belangen des Natur-, Landschafts- und Umweltschutzes und wirkt in diesem Sinne.

(2)

Der Landes-Seglerverband vertritt auf Landesebene die Interessen der in ihm zusammengeschlossenen Vereine in der Öffentlichkeit, gegenüber Behörden und sonstigen Einrichtungen. Er übernimmt auf Landesebene alle sportfachlichen Aufgaben, die ihm vom DSV und LSB übertragen werden.

(3)

Der Landes-Seglerverband verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne der gesetzlichen Gemeinnützigkeitsbestimmungen. Er ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Mittel des Landes-Seglerverbandes dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Verbandes. 

   

§ 4 Mitgliedschaft 

 

(1)

·        Ordentliche Mitglieder

Mitglied des Landes-Seglerverbandes können solche Vereine oder Abteilungen von Vereinen werden, die ausschließlich oder neben anderen sportlichen Zwecken das Segeln oder Segelsurfen auf der Grundlage der Gemeinnützigkeit sowie unter Ausschluss parteipolitischer, konfessioneller, weltanschaulicher oder wirtschaftlicher Ziele treiben. 

·        Fördernde Mitglieder

Fördernde Mitglieder des Verbandes können natürliche oder juristische Personen werden, die ohne die Voraussetzung für die ordentliche oder außerordentliche Mitgliedschaft zu erfüllen, den Segelsport durch persönlichen oder materiellen Einsatz fördern. 

·        Ehrenmitglieder

Zu Ehrenmitgliedern des Verbandes können Personen ernannt werden, die sich im Landes-Seglerband Sachsen-Anhalt um den Segelsport besonders verdient gemacht haben. 

(2)

Die Aufnahme ordentlicher Mitglieder erfolgt auf schriftlichen Antrag durch Vorstandsbeschluss. 

(3)

Voraussetzung für die ordentliche Mitgliedschaft im LSV ist die Mitgliedschaft im LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V.

Als Mitglied im Deutschen Seglerverband (DSV) ist ein ausdrückliches Anliegen des Landes-Seglerverbandes, seine Mitgliedsvereine für eine Mitgliedschaft im DSV zu gewinnen. 

(4)

Über die Aufnahme fördernder Mitglieder entscheidet der Vorstand. Der Landesseglertag ist über die Aufnahme zu unterrichten. 

(5)

Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende kann der Seglertag auf Vorschlag des Vorstandes bei besonderen Verdiensten um die Förderung des Segelsportes ernennen. Die Entscheidung wird mit einfacher Mehrheit getroffen.

Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder sind zu Seglertagen mit beratender Stimme einzuladen. 

(6)

Die Mitgliedschaft endet mit der Auflösung des Mitgliedsvereins, mit dem Austritt oder Ausschluss aus dem Landes-Seglerverband oder dem LandesSportBund.

Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Rechte und Ansprüche gegenüber dem LSV. 

Die Verpflichtungen des Mitglieds gegenüber dem LSV, die bis zum Ende seiner Mitgliedschaft entstanden sind, bleiben bis zu ihrer vollständigen Erfüllung bestehen.

Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erfolgen und muss in nachweisbarer Form dem Vorstand bis zum 30.09. des betreffenden Jahres zugegangen sein. 

Der Ausschluss kann durch den Vorstand ausgesprochen werden, wenn mindestens zwei Drittel der Vorstandsmitglieder für den Ausschluss stimmen. Ein Ausschlussgrund liegt insbesondere wegen schwerer Verstöße gegen die Satzung, wegen verbandsschädigenden Verhaltens oder wegen eines Beitragsrückstandes von mehr als einem Jahresbeitrag vor. 

Vor der Entscheidung eines Ausschlusses muss eine Anhörung des Mitgliedvereines erfolgen. 

Der Ausschluss ist dem Betreffenden mit den Gründen umgehend in nachweisbarer Art bekannt zu geben. Der Ausgeschlossene kann binnen vier Wochen nach Zustellung der Ausschlussmitteilung schriftlich beim Vorstand Einspruch einlegen. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

   

§ 5 Organe des Verbandes 

 

 

Die Organe des Landes-Seglerverbandes sind

·         Der Landes-Seglertag

·         Der Vorstand

Die Tätigkeit und Funktion der Organe wird durch die Satzung und die Ordnungen des LSV bestimmt.

Es handelt sich insbesondere um

·         die Finanzordnung,

·         die Beitragsordnung,

·         die Geschäftsordnung,

·         die Ehrungsordnung.

Diese Ordnungen tragen keinen Satzungscharakter 

   

§ 6 Der Landes-Seglertag 

 

(1)

Der ordentliche Landes-Seglertag findet einmal im Geschäftsjahr, möglichst im ersten Quartal des jeweiligen Geschäftsjahres, statt. Die Einberufung erfolgt mindestens 4 Wochen vorher durch schriftliche Mitteilung an die Mitgliedsvereine unter der Bekanntgabe der Tagesordnung. 

(2)

Der ordentliche Landes-Seglertag ist zuständig für

·         Entgegennahme, Beratung und Beschlussfassung zu Berichten des Vorstandes und der Kassenprüfer,

·         Entlastung des Vorstandes,

·         Beratung und Beschlussfassung zur Haushaltsabrechnung und -planung des LSV,

·         Beratung und Beschluss von Satzungsänderungen und Anträgen,

·         Festlegungen zur Höhe der Mitgliedsbeiträge,

·         Bestätigung des von der Seglerjugend gewählten Jugendobmanns,

·         Wahl des Vorstandes entsprechend der in § 8 (2) festgelegten Wahlperiode,

·         Wahl der zwei Kassenprüfer entsprechend der in § 10 festgelegten Wahlperiode,

·         Beratung und Beschlüsse zu Grundsatzfragen des Segelsportes im Bereich des Landes-Seglerverbandes. 

(3)

Außerordentliche Landes-Seglertage sind beschlussfähig wie ordentliche Seglertage.

Sie werden einberufen

·         auf Beschluss des Vorstandes

·         auf Antrag eines Fünftel der Mitgliedsvereine 

(4)

Jeder Mitgliedsverein entsendet zum Landes-Seglertag je einen Delegierten. Jeder Mitgliedsverein erhält eine Grundstimme und je eine weitere Zusatzstimme, wenn seine Mitgliederzahl 25 oder ein Mehrfaches davon übersteigt. Maßgebend für die Stimmenzahl ist der Mitgliederbestand am 1. Januar des jeweiligen Jahres. Grundlage für die Stimmenanzahl ist die dem Landessportbund vorliegende Bestandsmeldung aus dem Jahr, in welchem der Seglertag stattfindet. Voraussetzung für eine Stimmenabgabe ist die termingerechte Zahlung der Verbandsbeiträge. 

(5)

Für alle Beschlüsse und Wahlen ist die einfache Mehrheit der erschienenen bzw. vertretenen Mitgliederstimmen erforderlich. Für Satzungsänderungen gilt § 7. 

(6)

Anträge zum Landes-Seglertag müssen spätestens 2 Wochen nach Einberufung an den Vorstand gerichtet werden, um in die Tagesordnung aufgenommen werden zu können. 

Über später eingereichte Anträge kann nur abgestimmt werden, wenn die Mehrheit der Stimmen des Landes-Seglertages damit einverstanden ist. Später eingereichte Anträge dürfen aber in keinem Fall Änderungen der Satzung, die Auflösung des LSV, die Wahl oder Abwahl des Vorstandes betreffen. 

(7)

Alle auf dem Landes-Seglertag gefassten Beschlüsse sind in das Protokoll aufzunehmen. Das Protokoll ist vom Schriftführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen. 

   

§ 7 Satzungsänderungen 

 

(1)

Für Satzungsänderungen ist eine ¾-Mehrheit der erschienenen Mitgliederstimmen erforderlich. Diejenigen Teile der Satzung, die geändert werden sollen, müssen den Mitgliedsvereinen mit der Einladung zum Seglertag zugestellt werden. 

(2)

Zu Satzungsänderungen, die gesetzlich erforderlich sind oder werden, ebenso Änderungen, die sich aus Änderungen des Grundgesetzes des DSV ergeben, ist der Vorstand ermächtigt.

   

§ 8 Der Vorstand 

 

(1)

Der Vorstand besteht aus dem

a.       Vorsitzenden

b.      Schatzmeister

c.       Obmann Regattasport

d.      Obmann Fahrtensegeln, Umwelt und Raumordnung

e.       Obmann Segelsurfen

f.       Jugendobmann

g.      Vorstandsmitglied Öffentlichkeitsarbeit

h.      Schriftführer.

 

Vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder im Sinne des §26 BGB sind:

a.       Vorsitzender

b.      Schatzmeister

c.       Obmann Regattasport

d.      Obmann Fahrtensegeln, Umwelt und Raumordnung

e.       Obmann Segelsurfen 

Zwei dieser Vorstandsmitglieder sind jeweils gemeinschaftlich vertretungsberechtigt. 

(2)

Die Mitglieder des Vorstandes, mit Ausnahme des Jugendobmanns, werden vom ordentlichen Landes-Seglertag auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. 

Der Jugendobmann wird von der Vollversammlung der Sportjugend gewählt. Der Landes-Seglertag bestätigt die Wahl des Jugendobmannes. 

Für ein vorzeitig ausscheidendes Vorstandsmitglied, mit Ausnahme des Jugendobmanns, ist vom Vorstand ein Ersatzmitglied bis zum nächsten Seglertag zu berufen. Dieser bestätigt das Ersatzmitglied für die Dauer der restlichen Amtsperiode oder wählt ein neues Vorstandsmitglied. 

Beim vorzeitigem Ausscheiden des Jugendobmannes beruft der Landesjugendseglerausschuss ein Ersatzmitglied. 

(3)

Der Vorstand führt den LSV und erfüllt seine Aufgaben nach Festlegungen der Satzung und Ordnungen des LSV sowie den Bestimmungen des Landes-Seglertages. 

(4)

Stellvertreter des Vorsitzenden sind alle vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder gemäß §8 (1). 

(5)

Der Vorstand kann Ausschüsse bilden. 

(6)

Bei Stimmengleichheit bei Abstimmungen im Vorstand entscheidet der Vorsitzende.

   

§ 9 Die Seglerjugend Sachsen-Anhalts 

    (1)

Die Jugend der Mitgliedsvereine ist in der Seglerjugend des LSV zusammengefasst. Die Seglerjugend bezweckt die Förderung der gemeinsamen sportlichen Aufgaben, der Jugenderziehung und der Jugendpflege.

(2)

Die Seglerjugend Sachsen-Anhalts führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung des LSV selbstständig. 

(3)

Der Seglerjugend steht der Jugendobmann vor. Er ist Mitglied des Vorstandes des LSV. 

(4)

Die Seglerjugend gibt sich im Rahmen der Satzung des LSV eine Jugendordnung, die Richtlinie für Ihre Arbeit ist. 

   

§ 10 Beitrag 

 

 

Jedes Mitglied des Landes-Seglerverbandes ist verpflichtet einen Jahresbeitrag zu entrichten.

Der Beitrag zum Landes-Seglerverband wird durch eine Beitragsordnung (§5) geregelt. 

   

  § 11 Kassenprüfung 

 

 

Die Kassenprüfung wird jährlich durch zwei vom Landes-Seglertag für zwei Jahre gewählte Kassenprüfer durchgeführt. Das Prüfungsergebnis ist schriftlich in einem Protokoll festzuhalten

§ 12 Dopingprävention 

Die Aufklärung zum Thema Doping und die Entwicklung von Maßnahmen im präventiven Bereich ist Thema des LSV. Ein vom Vorstand benannter Antidopingbeauftragter übernimmt die Koordinierung von Maßnahmen.

   

§ 13 Auflösung 

 

(1)

Die Auflösung des Landes-Seglerverbandes kann nur mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Stimmen zu einem ordentlichen oder außerordentlichen Landes-Seglertag beschlossen werden.

 

Dieser Seglertag hat nach dem Auflösungsbeschluss zwei Liquidatoren zu wählen. 

(2)

Nach Auflösung des Landes-Seglerverbandes oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den LandesSportBund Sachsen-Anhalt e. V., der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke der Segelvereine im bisherigen Zuständigkeitsbereich des Landes-Seglerverbandes Sachsen-

Anhalt e. V. zu verwenden hat. 

   

§ 14 Inkrafttreten 

 

(1)

 

(2)

Die Satzung ist in der vorliegenden Form auf dem Landes-Seglertag des Landes-Seglerverbandes Sachsen-Anhalt am 14.03.2009 in Magdeburg beschlossen worden.

 
Diese Satzungsänderung wird mit Eintragung in das Vereinsregister wirksam.

 

Top | info@lsv-sa-de